CHRONIK

1891

Nach geleistetem Militärdienst in der Garnison Hannover, gründete der gebürtige Solinger und gelernte Messerschmied Hugo Hoppe - Hugo I- die gleichnamige Schleiferei in der Vahrenwalder Straße, gegenüber der heutigen ContiTech, von der er umfangreiche Schleifaufträge erhielt. Der Transmissionsantrieb für die Schleifmaschinen erfolgte durch einen modernen Gasmotor. Als erste Schleiferei Hannovers war die Firma schnell stadtbekannt.

1897

Hugo Hoppe verlegte seine Schleiferei in das Gebäude der Gilde Bräu am Weidendamm 11 und eröffnete gleichzeitig ein Einzelhandelsgeschäft für Solinger Schneidwaren.

1928

Hugo II, Sohn des Firmengründers Hugo Hoppe, übernahm die Firma und führte sie sehr erfolgreich und innovativ weiter.

1932

zog dessen Firma - samt Werkstatt und Einzelhandelsverkauf -  in die Herschelstraße17 um.

1938

Wurde der - Hugo II- Betrieb als „wehrwichtig“ eingestuft, weil er auch für die Rüstungsindustrie arbeitete. Beispielsweise für die Vereinigten Aluminiumwerke (Flugzeugbau), Continental, Hanomag und die Metallurgie der Universität Hannover (kalte Trennung von Stahlproben mittels Trennschliff und experimentelle HSS-Autogenaufschweissungen an ausgebrochenen Fräserverzahnungen).

1944

richtete er auf dem Gelände des Schlachthofs Hannover vorahnungsvoll einen Ausweichbetrieb ein.

1945

 Im März, versanken Firma wie auch Privatdomizil im Feuersturm des letzten Bombenangriffs auf Hannover. Ab August arbeitete die Firma auf dem Schlachthof weiter.

1947

gründete sich die Firma HUGO HOPPE HANNOVER GmbH am Bokemale 15 und erlebte dort den Anfang des „Wirtschaftswunders“.

1952

Der Firmensitz wurde verlegt zum Am Marstall 13 beziehungsweise 5 (seit 1976, Hoppe-Schleiferei, Inhaber Gerd Hoppe, (Bruder des Hugo III). Die Spindelrasenmäherreparatur und explizit die Erfindungen des „Vorsetzverfahrens“ und des Büttenschnitts“ von Planschneidermesser für Stapelschneidermaschinen der Papierindustrie, führten zu einer sehr guten Wachstumsentwicklung. (ein Patent, drei Gebrauchsmuster, später folgend zwei weitere.)

1956

Horst Hugo Hoppe - Hugo III - bestand die Messerschmied Meisterprüfung und erlangte seinen Meisterbrief.

1958

Auslagerung des technischen Betriebs in die Striehlstraße14. Diese Räumlichkeiten wurden bald zu klein. So mussten die Maschinen unter Zelten auf dem Hof betrieben werden.

1963

Neubau des Firmengebäudes im Gewerbegebiet Hainholz, Mogelkenstraße 26.

1970

Hugo III übernahm die Firma in eigener Regie und titelte diese HOPPESCHLIFF - mit durchschlagendem Werbeerfolg.

1976

erbte er die Firma von seinem Vater. Der Maschinenpark (teilweise eigener Maschinenbau) wurde um Werkzeug-, Plan- beziehungsweise Rundschleifmaschinen erweitert und setzte den Produktionsschwerpunkt auf Flach- und Rundmesser, sowie Kreissägen und Spezialbohrer.

1980

Großauftrag von Firma Wohlenberg Maschinenbau AG

1983

Beim praktischen Leistungswettbewerb der Deutschen Handwerksjugend, gewann Hugo Herbert Mark Hoppe -Hugo IV- mit seinem Gesellenstück als Bester des Messerschmiede-Handwerks.

1989

Mitgliedseintritt in den FDPW (Fachverband der Deutschen Präzisions-Werkzeugschleifer)

1991

Jubiläumsfeier zum 100-jährigen Firmen-bestehen mit Ehrengast Oberbürgermeister von Hannover, Herbert Schmalstieg.

1993

übernahm Schneidwerkzeug-Mechaniker-Meister Mark Hoppe -Hugo IV- die Geschäftsführung des Unternehmens HOPPESCHLIFF GmbH + Co. KG

1995

Zugang: Flachmesser-Schleifmaschine AR 31/5HMT.

1996

Zugang: Flachmesser-Schleifmaschine AR13 und Kreissägenautomat AKE-B4.

1997

Der "frischgebackene" Betriebswirt des Handwerks erweiterte die Produktionsfläche mit einem Hallen-Anbau auf insgesamt 800 qm inklusive einer zentralen KSS-Reinigungsanlage.

Zugang:  Rundschleifmachine Omicron 1500ET. 

Sanierung des Altgebäudes.

1998

Gründung der Spezialmesse GrindTec für die allgemeine Schleiftechnik durch den FDPW.

Einführung teamorintierter Arbeitsstruktur.

1999

Sonderschneidwerkzeug-Entwicklung speziell für die Konfektion im Bereich Kunststoff- und Elastomerindustrie.
Ersatzbeschaffung: Präzisions-Planschleifmaschine GB65el.

2001

Zugang: Spiralbohrer-Schleifmaschine Wedewag WL-1B.

2002

Erweiterung der Produktpalette auf Lang- und Abstreifmesser.
Zugang: Planrund-Schleifmaschine Hörster.

2004

wurde ein Großkunde aus dem Ural (Russland) gewonnen.
Zusätzliche Branchenausrichtung: Nahrungsmittel und Chemie.
Einführung der Schichtarbeit.

2005

Zugang: HSS-Kreissägenschleifautomat ECE 45-2.

2006

Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2000

2007

Hugo IV wurde in den Vorstand des FDPW gewählt. 
Die Produktion im Segment Industrie- und Maschinenmesser wurde erfolgreich gesteigert.
Ersatzbeschaffung: Kreismesser-Schleifautomat R5.

2008

Zugang: Bürstanlage Löwe LZZ und Flach-Schleifmaschine iron 13.6n

2009

Weltwirtschaftskrise. Umsatzeinbruch / Kurzarbeit

2010

Anhaltende Wirtschaftskrise / Umsatzrückgänge
QMS - Rezertifizierung. Gültiges Zertifikat bis 28.06.2013.

2011

120 Jahre HOPPESCHLIFF

Ableben des Gründerenkels, Bruders und Onkels - Gerd Gustav Hoppe 

Wirtschaftsaufschwung

2012

Neuanschaffung Kreismesser-Schleifmaschine AC400

2013

Neuanschaffung POLO Haspelanlage für KSS-Filter 
QMS - Rezertifizierung. Gültiges Zertifikat bis 28.06.2016.

2014

Zugang:Flachschleifmaschine PSG 3060 AH/AD

2015

Generalüberholung AR13 und 31
Installation einer Photovoltaik-Anlage 27 Kwp
Abgang Göckel R3
Zugang: Kreismesser-Schleifmaschine AC 520

2016

125 Jahre HOPPESCHLIFF 1891-2016 
Rezertifizierung DIN EN ISO 9001:2000 Gültigkeit bis 14.09.2018
Aufnahme eines Flüchtlings für ein 3-monatiges Orientierungspraktikum
Abgang: AR 25
Zugang: Langmesser-Schleifmaschine G50
Umstellung des Heizsystems der Verwaltung von Nachtspeicher- auf Infrarot-Heizung
Zugang: Kreismesser-Schleifmaschine AC 520

2017