DIE HISTORIE DER FIRMA HOPPESCHLIFF

HOPPESCHLIFF 1891

Seit mehr als 120 Jahren steht der Name Hoppe für Qualität und Zuverlässigkeit im schleifenden Gewerbe. Nicht nur in Niedersachsen, sondern auch überregional und EU-umfassend. Den Grundstein für den Erfolg der Firma HOPPESCHLIFF legte Hugo Hoppe I., Messerschmied aus Solingen. Er gründete 01.02.1891 eine Schleiferei in der Vahrenwalder Straße in Hannover, gegenüber der Continental.

center 100%

1927 wurde HOPPESCHLIFF von Hugo Hoppe II. übernommen und erfolgreich weitergeführt. Der findige Techniker entwickelte spezielle Schleifmaschinen, mit denen er auch die außergewöhnlichsten Aufträge ausführen konnte. Wen wundert es, dass HOPPESCHLIFF kurz vor dem Krieg eine hannoversche Firma mit bestem Ruf war. Die blühende Firma wurde im Krieg vollständig zerstört. Mit großem Einsatz und Fleiss baute die Familie die Firma kurz nach dem Krieg wieder auf – größer und besser als je zuvor.

Firmenjubiläum

Nach dem Versterben des Hugo Hoppe II und durch seine testamentarische Verfügung übernahmen 1975 seine Söhne die Familienbetriebe. Die Firma „Hugo Hoppe Schleiferei“ am Marstall 13 wurde von Gerd Gustav Hoppe weitergeführt. Die Adresse in der Mogelkenstrasse 26 lief unter der Aegide von Horst Hugo Hoppe III. weiter. 1991 feierte die Firma HOPPESCHLIFF das Hundertjährige Jubiläum. Unter den zahlreichen Gratulanten befand sich auch Hannovers Oberbürgermeister Herbert Schmalstieg.

center 100%
HOPPESCHLIFF heute

Auch Hugo Hoppe III. hatte Nachwuchs: In vierter Generation übernahm sein Sohn, der Schneidwerkzeug-Mechaniker-Meister Hugo Herbert Mark Hoppe IV. 1993 die traditionsreiche Firma. Unzählige Auszubildende, ein halbes Dutzend Meister, etliche Patente und eingetragene Warenzeichen gehören zur Bilanz der letzten 120 Jahre. Bis heute ist HOPPESCHLIFF eine der innovativsten Firmen im Bereich Schleiftechnik – und so soll es auch in Zukunft bleiben.

center 100%

HOPPESCHLIFF GmbH + Co. KG freut sich über 125 Jahre Firmenbestehen

Den Grundstein für den Erfolg der Firma HOPPE legte Hugo Hoppe I, Messerschmied aus Solingen. Er gründete am 01.02.1891 eine Schleiferei in Hannover. 1927 wurde die Firma von Hugo Hoppe II erfolgreich weitergeführt. Der findige Techniker entwickelte unter anderem spezielle Schleifmaschinen. Die blühende Firma wurde im Krieg vollständig zerstört. Mit großem Einsatz und Fleiß baute die Familie die Firma kurz nach dem Krieg wieder auf. Nach dem Versterben von Hugo Hoppe II übernahmen 1975 seine Söhne die Familienbetriebe. Die Firma „Hugo Hoppe Schleiferei“ im Stadtzentrum wurde von Gerd Gustav Hoppe weitergeführt. Die Adresse in Nord-Hannover lief unter der Ägide von Messerschmied-Meister Horst Hugo Hoppe III weiter, der den Firmennamen in HOPPESCHLIFF änderte. In vierter Generation führt Sohn Hugo Herbert Mark Hoppe IV Schneidwerkzeug-Mechaniker-Meister seit 1993 innovativ den Betrieb. Unzählige Auszubildende, ein halbes Dutzend Meister und etliche Praktikanten gehören zur Bilanz der letzten 125 Jahre. Bis heute ist HOPPESCHLIFF eine moderne Firma im Bereich Maschinenmesser und Schleiftechnik.

Das Unternehmen feiert zeitgleich auch die 25-jährige Mitgliedschaft im FDPW.

Im Übrigen besteht im April auch das Deutsche Reinheitsgebot der Bierbrauer genau 500 Jahre.

Ende des 19. und Anfang des 20.-Jahrhunderts wurden die klassischen Messerschmied Werkzeug geschliffen und gehandelt. In erster Linie gehörten Säbel, Schwerter, Kochmesser, Tischklingen, Schlachtermesser und Scheren aller Arten dazu. In der Wirtschaftswunderzeit wurde ein Immitationsschnitt nach Art des handgeschöpften Büttenpapieres für Druckerei-Messer entwickelt und patentiert. Wer kennt nicht noch heute die schwarz/weiß-Fotos und Postkarten mit den zackigen Rändern aus vergangenen Zeiten? Das waren Hoppes Büttenmesser. Aus ganz Deutschland, Skandinavien und dem deutschsprachigem Raum kamen wöchentlich bis zu 50 Stück Messer zum Nachschleifen. Leider verschwand diese Anforderung aus Kostengründen langsam vom Markt. Heute werden nur noch pro Jahr 4 bis 10 Messer nachgeschliffen bzw. 1-4 Stück neu angefertigt. Die Messerschmiedegeschäfte gerieten langsam ins Abseits. Neben diesem Spezialgebiet für den Buchbinder- und Druckereibedarf entwickelte sich in den 70ern auch die klassische Werkzeugschleiferei. Das Schärfen von Bohrern, Sägen und Fräsern gehörte ab nun an zum neuen Angebot für die Holz- und Metallbearbeitung. In den 80er Jahren kamen Maschinenmesser insbesondere Kreismesser und Langmesser hinzu. Durch diverse neue Spezialschleifmaschinen, konnte nun auch das Lohnschleifen im Bereich Rund und –Planbearbeitung in das Leistungsportfolio aufgenommen werden. Massenteile, Führungsleisten, Wellen und Elemente für den Maschinen- und Anlagenbau wurden auf die Maschinen verteilt. Entsprechend wuchs die Mitarbeiterzahl auf 19 Arbeitnehmer.

Warum diese Maschinenmesser nicht auch selbst herstellen? Diese Fragestellung war der Startschuss für die eigene Herstellung von Maschinenmessern. Anfang der 90er Jahre wurde durch Schneidwerkzeug-Mechaniker-Meister Hugo Herbert Mark Hoppe (Hugo der IV) die Geschäftsführung übernommen. Der damalige Bundessieger im „Praktischen Leistungswettbewerb der deutschen Handwerksjugend „ und  frisch „gebackene“ Betriebswirt des Handwerks investierte weiter in moderne Schleifmaschinen.  Das Kerngeschäft entwickelte sich in den Werkzeuggruppen: Kreismesser, Rundklingen, Langmesser, Schneidleisten und Stanzmesser.

Die aktuellen Fertigungsabmessungen liegen bei Kreismessern im Durchmesser von 10 bis 520 mm und bei Langmessern bis 5.200 mm Länge.  Produziert und nachgeschliffen wird für die Branchen Nährmittel, Druck, Lebensmittel, Elastomere, Recycling, Automotiv und Kunststoff.

Täglich verlassen diverse Schneidwerkzeuge per Paketdienst, Speditionen und eigenem Außendienst nach ganz Deutschland, Europa und Südafrika den Versand der Firma HOPPESCHLIFF. Die Einführung eines Qualitätsmanagement Systems und die Zertifizierung nach DIN ISO 9001:2008 sichern weiterhin die Aufträge von renommierten Unternehmen aus ganz Europa. Ebenfalls führt die fortwährende Ausbildung junger Menschen zum Schneidwerkzeugmechaniker dazu, dass kompetente Facharbeiter die HOPPESCHLIFF-Qualität erhalten. Aktuell trägt eine Installation einer Photovoltaikanlage zum Umweltschutz bei. Weitere Energieeffizienz-Maßnahmen sind in Planung.

Beenden möchten wir die Präsentation mit einem Zitat von GF Mark Hoppe: „Auf die Ansprüche unserer Neu- und Bestandskunden stellen wir uns schnell und anpassungsfähig ein. Wir sind bereit und freuen uns weiterhin auf neue Herausforderungen, mit denen wir unsere langjährige Geschicklichkeit und Fähigkeit bekräftigen werden.“

center 100%